Generic Cataflam (Diclofenac Potassium)
Cataflam
Cataflam wird dadurch verwendet, um durch Prellungen, Verstauchungen oder Dehnungen bedingte Schmerzen zu behandeln
Packung
Preis
Per Pillen
Sie Sparen
Bonus
Bestellung
50 mg x 30 pillen
€21.70
€0.72
€0.00
Nächster Kauf 10% Rabatt
50 mg x 60 pillen
€35.45
€0.59
€7.82
Nächster Kauf 10% Rabatt
50 mg x 90 pillen
€46.31
€0.51
€18.89
Nächster Kauf 10% Rabatt
50 mg x 120 pillen
€56.44
€0.47
€30.39
Nächster Kauf 10% Rabatt
50 mg x 180 pillen
€79.59
€0.44
€50.80
Nächster Kauf 10% Rabatt
50 mg x 360 pillen
€151.23
€0.42
€109.42
Nächster Kauf 10% Rabatt
Kostenlosen Standard Luftpost
Produktbeschreibung
Allgemeine Anwendung
Bei Cataflam handelt es sich um ein nichtsteroidales entzündungshemmendes Medikament (NSAID), welches dafür verwendet wird, um durch Prellungen, Verstauchungen oder Dehnungen bedingte Schmerzen zu behandeln. Cataflam lindert Schmerzen, die durch die Dehnung eines Muskels oder eine Entzündung einer Sehne (Sehnenentzündungen) oder Schleimbeutel (Schleimbeutelentzündung) hervorgerufen wurden, genauso wie Schmerzen nach einer medizinischen Prozedur. Es lindert Symptome von Arthrose, rheumatoider Arthritis und schmerzhafte Menstruationssyndrome. Cataflam wirkt, indem es die Produktion von Prostaglandinen hemmt, welche Entzündungen und Schmerzen im Körper verbreiten. Durch eine gehemmte Produktion dieser Prostaglandinen ist Cataflam effektiv bei der Bekämpfung von Schmerzen von diversen Ursachen. Dazu gehören unter anderem Schmerzen und Schwellungen von Gelenken, die aufgrund von verschiedener Formen von Arthritis und anderen Krankheiten vorkommen, und auch Schmerzen, deren Ursache Entzündungen oder Verletzung von Knochen, Muskeln, oder Sehnen ist.
Dosierung und Anwendungsgebiet
Die Dosierung hängt von Ihrem Zustand und manchen anderen Faktoren ab. Akute Schmerzen, einschließlich Menstruationsschmerzen. Für die Linderung akuter Schmerzen oder der Behandlung schmerzhafter Menstruationsperioden beträgt die übliche Cataflam-Dosis 50 mg drei Mal am Tage eingenommen.
Osteoarthritis
Für die Behandlung von Osteoarthritissymptomen beträgt die empfohlene Cataflam-Dosis 50 mg zwei bis drei Mal am Tage eingenommen.
Rheumatoide Arthritis
Für die Behandlung von Symptomen rheumatoider Arthritis beträgt die empfohlene Cataflam-Dosis 50 mg drei bis vier Mal am Tage eingenommen.
Vorsichtsmaßnahmen
Informieren Sie sich bei Ihrem Arzt über sämtliche Zustände, die Sie haben könnten, vor allem über: Asthma; Blutungsproblemen; Koronararterien-Bypass-Operationen (CABG) innerhalb der letzten zwei Wochen; falls Sie mehr als drei alkoholische Getränke am Tage konsumieren; Herzerkrankungen; Bluthochdruck, Nieren- oder Lebererkrankungen; offene oder infizierte Wunden; Magenblutungen oder Geschwüre; unübliche oder allergische Reaktionen auf Diclofenac, Aspirin und andere nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, andere Präparete, Polysorbate 80, Gelatine, Lebensmittel, Farbstoffe oder Konservierungsstoffe. Informieren Sie Ihren Arzt darüber, falls Sie schwanger sind, eine Schwangerschaft planen oder sich zur Zeit in der Stillzeit befinden.
Kontraindikationen
Nehmen Sie Cataflam nicht ein, falls Sie allergisch auf Diclofenac reagieren, falls Sie allergische Reaktionen aufweisen, so wie zum Beispiel Nesselsucht oder Asthma, was durch Aspirin oder nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente verursacht wurde, oder falls Sie vor Kurzem Koronararterien-Bypass-Operationen (CABG) hatten.
Mögliche Nebenwirkungen
Zu den üblichsten Nebenwirkungen zählen unter anderem Bauchschmerzen (beziehungsweise Magenschmerzen); Verstopfungen; Durchfall, Sodbrennen oder Verdauungsstörungen (Dyspepsie); Gasbildungen, grundlose Blutungen; Geschwüre in Magen oder Gedärmen (peptische Geschwüre); Übelkeit; Erbrechen; Anämie; Schwindel; Schwellungen; erhöhte Anzahl von Leberenzymen; Kopfschmerzen; Juckreiz; grundlose Hautausschläge; Klingeln in den Ohren. Zu ernsthaften Nebenwirkungen zählen unter anderem Brustschmerzen; Kurzatmigkeit; Schwäche in manchen Körperstellen; undeutliche Sprache; Anzeichen von Leberproblemen, so wie zum Beispiel gelbe Augen oder Haut (Gelbsucht) oder eine erhöhte Anzahl von Leberenzymen (können mittels Bluttest ermittelt werden); allergische Reaktionen; Bluthochdruck und Verschlimmerung von Asthma.
Wechselwirkung
Cataflam kann Wechselwirkungen mit folgenden Medikamenten aufweisen: Cidofovir; Ketorolac; Methotrexat; Pemetrexed; Alckhol; Aspirin und aspirinähnlichen Medikamenten; Diuretika; Lithium; Medikamente zur Behandlung von Bluthochdruck; Medikamente, die sich auf Thrombozyten im Körper auswirken; Medikamente, die Blutgerinnsel behandeln oder diesen vorbeugen, so wie zum Beispiel Warfarin; nichtsteroidale entzündungshemmende Medikamente, Präparate, die Schmerzen und Entzündungen behandeln, so wie zum Beispiel Ibuprofen oder Naproxen; steroidale Medikamente so wie zum Beispiel Prednisone oder Cortisone.
Verpasste Dosis
Wenn sie eine Dosis verpasst haben, nehmen Sie sie so schnell wie möglich ein. Wenn Sie bemerken, dass die Zeit der nächsten Dosis fast gekommen ist, dann setzen sie eine Dosis aus und halten Sie sich an ihren Einnahmeplan des Präparats. Nehmen Sie keine Dosis doppelt.
Überdosierung
Zu den Symptomen einer Überdosierung gehören unter anderem Blutungen, Übelkeit, Erbrechen, Bauchschmerzen (beziehungsweise Magenschmerzen) und exzessive Schläfrigkeit.
Lagerung
Cataflam sollte bei Raumtemperaturen und in einem luftundurchlässigen Behalter gelagert werden.
Haftung
Wir liefern nur allgemeine Informationen über Medikamente, die nicht alle möglichen Anwendungsgebiete, Medikamentenintegrationen oder Vorsichtsmaßnahmen einschließen. Informationen auf der Webseite können nicht für Selbstdiagnostik oder Selbstbehandlung benutzt werden. Spezifische Vorschriften für spezifische Patienten sind mit dem Arzt oder Apotheker zu vereinbaren. Haftung für die Verlässlichkeit dieser Informationen oder mögliche Fehler wird nicht übernommen. Für jeden direkten, indirekten, unüblichen oder sonstigen indirekten Schaden als Resultat vom Gebrauch sämtlicher Informationen von dieser Seite und auch für Folgen einer Selbstbehandlung übernehmen wir keine Haftung.